Suche
Suche Menü
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Bitte bewerten)

8 Tipps wie du akzeptierst was du nicht ändern kannst

8 Tipps wie du akzeptierst was du nicht ändern kannst

 
 
00:00 / 00:14:37
 
1X
 

Heute sprechen wir über Akzeptanz. Akzeptanz ist nicht Resignation, sondern Vertrauen. Vertrauen, dass das Leben den für uns richtigen Weg einschlägt und die Entscheidung unsere Energie nicht im Kampf zu verschwenden gegen etwas, das wir nicht ändern können.

Wir sind so sehr darauf getrimmt perfekt sein zu müssen und keine Fehler zu haben, dass es uns häufig schwer fällt uns selbst zu akzeptieren wie wir sind. Wir sind nicht perfekt und gerade das macht uns so kostbar und besonders. Der Moment wenn wir aufhören zu kämpfen und uns und die Dinge, die wir nicht ändern können, annehmen können, ist der glücklichste Tag unseres Lebens.

Wer gelernt hat, dass es nichts umsonst gibt und dass er für Dinge kämpfen muss um sie zu bekommen, verwendet den Großteil seiner Lebensenergie. Annehmen lernen, sich selbst und die Dinge die das Leben dir gibt, ist die eine der schwersten, aber gleichzeitig eine der wichtigsten Übungen, die wir lernen müssen.

Für viele Menschen haben Dinge keinen Wert, wenn sie sich nicht erkämpfen. Beziehungen, Höhepunkte im Leben. Erst wenn wir viel Energie in die Dinge gesteckt haben, können wir den Erfolg auch genießen. Dann haben wir ihn uns verdient und quasi erarbeitet.

Was wir aber verstehen müssen, ist dass es zwar wichtig ist den Ball aufzugreifen den das Leben uns hinwirft, dass sich aber alles quasi von allein fügt, wenn es richtig ist für uns. Beziehungen, berufliche Veränderung. Und wenn es nicht richtig ist, dann fließt es nicht. Dann ist das in dem Moment nicht unser Weg. Dann wird alles kämpfen nichts daran ändern. 

Ändere was du ändern kannst und lerne zu akzeptieren was du nicht ändern kannst. Das Leben ist nicht immer einfach und das soll es auch nicht sein, weil wir sonst keine Möglichkeit hätten zu wachsen und wir hätten keine Chance die guten Momente auch zu erkennen und zu genießen. 

Wenn du vor einer Mauer stehst, du nicht weiter kommst, wird dir kein Bollwerk der Welt helfen da durch zu kommen. Dann ist deine Aufgabe einen anderen Weg zu finden, eine andere Richtung einzuschlagen. Hör auf zu kämpfen! Beginne zu fließen, mit dem was das Leben dir anbietet.

  1. Aber bevor du die Dinge im Außen akzeptieren kannst, musst du im Inneren akzeptieren. Du musst anfangen dich selbst anzunehmen wie du bist. Dich schätzen für das was du bist, mit all deinen Eigenheiten und deinem wunderbar Unperfekten. Du bist schön genau so wie du bist. Und jede Ecke und jede Kante macht dich zu etwas besonderem. Stell dir vor du könntest dich mit den Augen der dir liebsten Menschen sehen. Was siehst du, wenn du dich durch ihre Augen siehst? Was schätzen deine Freunde und Lieblingsmenschen an dir? Und wann fängst du an das an dir selbst zu schätzen.

Lerne dich anzunehmen für den wunderbaren und einzigartigen Menschen der du bist. Du hast nur dich, so wie du bist. Du musst dich nicht verändern um jemand zu sein. Du bist schon ein Jemand. Ich bin Ich. Wer sonst könntest du sein? Alles andere ist nur Fassade und du verlierst dich selbst und deine Wurzeln.

In dem Moment in dem du lernst dich selbst anzunehmen und zu akzeptieren wie du bist, kannst du auch andere Dinge leichter akzeptieren. Schließe Frieden mit dir.

  1. Schließe Frieden mit der Vergangenheit. Du kannst die Vergangenheit nicht ändern und nichts was geschehen ist, kannst du rückgängig machen oder verändern. Was geschehen ist, ist geschehen um dir etwas mitzugeben. Akzeptiere was geschehen ist, lerne aus der Vergangenheit und nimm deine Lektion mit ins Hier und Jetzt und morgen. Erst wenn du Frieden mit deiner Vergangenheit schließt bist du bereit für die Zukunft.
  1. Gib Verantwortung ab. Du kannst nicht alles kontrollieren. Kontrollieren bedeutet krampfhaft festhalten und sich gegen den Strom des Lebens stellen. Vertraue stattdessen, dass das Leben den für dich richtigen Weg wählt. In dem Moment in dem du loslassen kannst, lernst du zu akzeptieren und auch zu vertrauen.
  1. Erfreue dich am Unperfekten. Schau dich in der Natur um. Die Bäume, die Pflanzen, alles wächst und gedeiht in seiner eigenen Schönheit und nichts ist perfekt. So wie du auch nicht perfekt ist und das Leben nicht perfekt ist. Beginne das Unperfekte nicht nur zu akzeptieren, sondern auch zu schätzen. Weil es alles individuell und wunderschön macht.
  1. Das Leben ist Veränderung. Nichts bleibt wie es ist. Wir sind alle im Fluss und du kannst den Fluß nicht aufhalten oder umleiten. Was dir heute perfekt erscheint, ist es morgen schon nicht mehr. Weil das Leben sich verändert. Weil du dich veränderst. Akzeptiere den Fluss, der sich Leben nennt.
  1. Achte auf deinen Energie-Haushalt. Frage dich ob es sich lohnt zu kämpfen. Und wenn du die Frage mit Ja beantwortest, dann frage dich nochmal. Ist das wahr? Ist es wert zu kämpfen? Was muss ich dafür geben, was kostet mich dieser Kampf? Oder ist es leichter zu akzeptieren auch wenn es manchmal schmerzhaft ist. Und wenn es schmerzhaft ist die Frage, was will mir das Leben damit sagen. Warum muss ich da durch und welche Bedeutung hat diese Erfahrung für mich?
  1. Gewinne Abstand. Manchmal sind wir so gefangen in unserer eigenen Situation, in den Gefühlen die diese Situation in uns auslöst. Wir sind so oft gefangen in alten Mustern, die häufig unabsichtlich getriggert werden. Stell dir vor du verlässt deinen Körper und betrachtest dich von außen. Kannst du dich sehen? Und wenn du dich siehst, in dieser Situation, was möchtest du dir selbst gerne sagen? Wie schlimm ist es noch, wenn du es von außen betrachtest?
  1. Sieh was du hast und sei dankbar dafür. Wenn du erkennst wie reich du eigentlich bist, fällt es dir leichter anzunehmen, was du nicht ändern kannst. Und wieder die Frage, welches Geschenk gibt mir das Leben, in dem es mir gerade zumutet, was mir so schwer fällt zu akzeptieren. Was ist das Gute im schlechten und was ist das Geschenk in dieser für mich schwierigen Situation?

Ich wünsche dir, dass du loslassen kannst und akzeptieren, was du nicht ändern kannst. Vertraue in das Leben, vertraue darauf, dass es den für dich richtigen Weg wählt auch wenn es gerade schmerzhaft ist. Bewahre deine Energie um deinen Weg zu gehen und die Dinge zu bewegen, die du ändern kannst und die für dich bestimmt sind.

Und wenn du glaubst es gibt jemanden in deinem Umfeld, dem Akzeptanz und Vertrauen gut tun, dann freue ich mich sehr, wenn du meinen Podcast mit diesem Menschen teilst. Spread the word. Wenn wir das Leben und die Liebe teilen, wird die Welt ein besserer Ort.

Auf bald und alles Liebe, deine Kerstin

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.