Suche
  • Psychologische Beratung & Business Coaching
  • kerstin.schuman@mindset3.de/ +49 175 320 4114
Suche Menü
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Bitte bewerten)

Konzentration steigern – so geht’s

Konzentriertes Arbeiten ist nicht nur bei den heißen Temperaturen der letzten Tage eine Herausforderung. Kollegen, Telefonate oder Facebook wollen unsere Aufmerksamkeit und verhindern nur zu oft, dass wir produktiv arbeiten können. Einmal abgelenkt, brauchen wir Studien zufolge rund 5 Minuten um an die alte Produktivität anzuknüpfen.

Wie sehr wir uns tatsächlich auf eine Aufgabe konzentrieren können hängt von unserer persönlichen Konzentrationsfähigkeit aber auch von den äußeren Umständen ab. Es ist wichtig, dass wir uns selbst optimale Bedingungen schaffen, um konzentriert arbeiten zu können.

1. Aufgeräumter Arbeitsplatz

Unser Arbeitsplatz spiegelt wieder, wie es in unserem Kopf aussieht. Ein aufgeräumter Arbeitsplatz hilft uns, unsere Gedanken zu sortieren und zu strukturieren. All die Papiere und Dinge auf unserem Tisch lenken ab und erinnern uns daran, dass wir noch 1000 andere Sachen zu erledigen haben.

2. Eine To Do Liste mit Prioritäten und Timings

Eine Liste mit den zu erledigenden Aufgaben gibt einen Überblick und hilft zu organisieren: Was muss bis wann erledigt haben. Ich bin ein großer Fan von To Do Listen, Sie geben mir das Gefühl, meine Aufgaben unter Kontrolle zu haben und verhindern dass Dinge untergehen und nicht erledigt werden. Ich liebe außerdem das befriedigende Gefühl, erledigte Aufgaben abzuhaken. 😉

3. Große Aufgaben in Zwischenziele unterteilen

Wenn die Aufgaben zu groß scheinen ist das demotivierend und jede Ablenkung ist willkommen. Hier hilft es, die Zwischenschritte zu definieren und aus der großen Aufgabe viele kleine zu machen.

4. Abschotten

Telefon aus und Kopfhörer auf. Mir hilft es Musik zu hören, aber das ist bei jedem anders. Kopfhörer signalisieren den Kollegen, dass Sie nicht gestört werden wollen und dieser Wunsch wird in der Regel auch respektiert. Wichtig ist es, mögliche Störquellen zu identifizieren und gezielt auszuschalten.

5. Zeit für wichtige Aufgaben im Kalender reservieren

Ihr Kalender ist Freiwild für alle Kollegen die gerne in Meetings sitzen. Ruckzuck ist der Tag mit Terminen voll und es bleibt keine Zeit konzentriert zu arbeiten. Blockieren Sie sich feste Zeiten am Tag, dann können Sie auch erledigen, was Sie an Aufgaben aus den Terminen mitbringen.

6. Feste E-Mail Zeiten

E-Mails sind die größten Konzentrations-Verhinderer. Sie arbeiten gerade intensiv und werden ständig von eintrudelnden E-Mails abgelenkt, die ganz schnell beantwortet werden müssen. Reservieren Sie sich drei Mal am Tag feste E-Mail Zeiten, in denen Sie Ihre Nachrichten bearbeiten. Nachrichten, die schnell beantwortet werden können bearbeiten Sie sofort. Andere E-Mails markieren sie als „noch zu bearbeiten“ und schieben sie ans Ende. Schalten Sie die Benachrichtigungsfunktion für Ihre E-Mails aus. So verhindern Sie, dass der Blick ständig an den rechten Bildschirmrand wandert.

7. Pausenzeiten

Untersuchungen haben ergeben, dass wir uns nicht länger als maximal 30 Minuten konzentrieren können. Nach diesem Zeitraum nimmt unsere Aufmerksamkeit rapide ab. Gönnen Sie sich nach Möglichkeit alle 30 Minuten eine 5-minütige Pause. Bewegen Sie sich, strecken Sie sich und gehen Sie mal kurz an die frische Luft. Das hilft, uns zu regenerieren.

8. Das große Ziel hinter ungeliebten Aufgaben

Sie hassen es, Protokolle oder Rechnungen zu schreiben und schieben das schon ewig vor sich her? Sehen Sie was Sie erreichen wenn Sie es erledigt haben! Das Commitment der Kollegen nach dem Protokoll oder die Umsatzentwicklung nach Rechnungsstellung. Das gibt einen echten Motivationsschub. Und wenn das nicht hilft, denken Sie an das gute Gefühl das sich einstellt, wenn Sie die Aufgabe als erledigt abhaken können.

9. Entspricht Ihr Job Ihrem Potenzial?

Wenn Sie das Gefühl haben nur ungeliebte Aufgaben auf Ihrer Liste zu haben, sollten Sie sich die Frage stellen, ob Ihr Job eigentlich der richtige ist für Sie. Können Sie Ihre Stärken und Potenziale nutzen oder müssen Sie sich permanent zur Erledigung Ihrer Aufgaben zwingen? Wenn Sie lieben was Sie tun, fällt es Ihnen leicht sich zu konzentrieren.

10. Gönnen Sie sich eine Belohnung

Aufgabe erledigt? Dann gönnen Sie sich was. Ein Stück Schokolade, ein Blick in die sozialen Medien. Sie haben es sich verdient und es geht weiter!

0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5 (0 Bewertungen)

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Coaching Leben - Institut für Lebenskunde

    • Hallo Giovanni, danke für deinen Beitrag. Es freut mich, dass dir mein Artikel gefällt. Viele Grüße Kerstin

      Antworten

Kommentar verfassen