Suche
  • Psychologische Beratung & Business Coaching
  • kerstin.schuman@mindset3.de/ +49 175 320 4114
Suche Menü
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Bitte bewerten)

Job Bewerbung löst Internet-Lawine aus

Er sucht einen Job und postet eine Anzeige auf facebook. Was dann passiert ist überwältigend. Jans Nachricht die mit 70 facebook Freunden beginnt wird innerhalb von sechs Tagen über 20.000 mal geteilt, und minütlich erreicht er zig neue Leser und potenzielle Arbeitgeber. Von Papenburg bis Frankfurt, diese Anzeige geht durch die Republik.

Sein Postfach läuft über. Er hat rund ein Dutzend Anfragen für Auftragsarbeiten, diverse Angebote von Unternehmen seine Unterlagen einzusenden und in dieser Woche bereits zwei Vorstellungsgespräche. Die Menschen sind begeistert von seinem Mut.

 

Jan_Bewerbung

 

Jan (29) aus Ottersberg bei Bremen ist seit seiner Geburt an Muskelschwund erkrankt und sitzt seit seinem 10ten Lebensjahr im Rollstuhl. Seit einigen Jahren muss er eine Atemmaske tragen. Im September diesen Jahres beendet er sein Masterstudium und sucht einen Job als Mediengestalter. Tatsächlich sucht er schon seit einigen Jahren einen Job, er hat 2010 sein Bachelor Studium abgeschlossen. Bisher allerdings ohne Erfolg.

„Die bisherigen Bewerbungsversuche waren sehr ernüchternd. Ich erhielt überwiegend direkte Absagen. Über die Jahre gab es gerade einmal zwei Bewerbungsgespräche. Leider führten auch diese nicht zum gewünschten Erfolg.“

Glaubt er, dass die Ablehnungen mit seiner Behinderung zu tun hat? „Ja das habe ich sicherlich das ein oder andere Mal so empfunden, auch wenn das natürlich niemand explizit so gesagt hat. Ein Stück weit kann ich das sogar nachvollziehen, denn wenn jemand meine Bewerbungsmappe in der Hand hält ist es für den ein oder anderen sicherlich sehr abstrakt sich vorzustellen wie genau ich arbeite.“

Mit seiner Anzeige und dem Foto legt Jan jetzt die Karten auf den Tisch. Viele Leser sind beeindruckt wie offen er mit seiner Behinderung umgeht. Aber er findet nicht nur Zuspruch: „Lass den Rollstuhl weg. Damit erzeugst Du Mitleid. Du brauchst aber einen Job.“ Jan geht mit diesem Hinweis souverän um: „Es geht mir hier in keiner Weise darum Mitleid zu erzeugen sondern einfach zu zeigen was Tatsache ist. Warum sollte ich mich verstecken?“

Er will sich nicht mehr Zuhause verstecken, er will raus aus dem Hommeoffice, in dem er schon länger gemeinsam mit seinem Bruder kleinere Digitalprojekte umsetzt. Die Frage nach seinem Traumjob kann er leicht beantworten: „Ich will als Mediengestalter in einer Agentur arbeiten. Dabei ist es mir am wichtigsten, Kollegen zu haben.“

Update: Jan hatte in dieser Woche bereits das erste Bewerbungsgespräch und startet am 1.6. mit einer Probearbeitszeit von vier Wochen. Wir drücken die Daumen.

 

Eine ungewöhnliche Bewerbung die auch polarisiert, aber erfolgreich. Was sagt ihr dazu?

4 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Das ist keine „schöne Geschichte“ sondern harte Realität. Als betroffene Mutter einer Tochter, die auf einen Rollstuhl angewiesen ist, weiß ich, wovon ich rede. Man hat mit Vorurteilen in verschiedensten Ausführungen zu tun. Das Gemäkel über einen falschen Satzaufbau reicht da eher nur für ein müdes Lächeln. Und Mitleid ist hier überhaupt nicht gefragt, sondern Qualifikation für eine bestimmte Aufgabe / Job. Und die Chance, diese unter Beweis stellen zu dürfen. Nichts für ungut, das musste mal gesagt werden. LG Ursula

    Antworten

    • Liebe Ursula, vielen Dank für deinen Kommentar.
      Das Leben mit einer Behinderung, oder mit Menschen die mit einer Behinderung zu kämpfen haben, ist sicherlich of schwer. Ich habe große Hochachtung für alle die sich den damit verbundenen Herausforderungen jeden Tag aufs Neue stellen. Um so schöner finde ich die Unterstützung die Jan von so vielen unbekannten Menschen erfährt.
      Ich wünsche dir und deiner Familie das Allerbeste und ganz viel Kraft.

      Antworten

  2. Eine sehr schöne Geschichte. Leider ist es schade, dass sie mit so vielen Satzbau- und Rechtschreibfehlern versehen ist, dass man sie im Kopf überkorrigiert.

    Antworten

    • Haha, eine schöne Geschichte UND perfektes Deutsch ist auch ein bisschen viel verlangt. 😉 Aber du hast recht, es gibt immer noch Luft nach oben. Danke für deine Rückmeldung, Aylin.

      Antworten

Kommentar verfassen